CMNF – Clothed Male, Naked Female

Stilvoll gekleidete Herren, nackte Damen…

Für manch eine Frau wohl wäre CMNF wohl das sexistischste was es gibt. Für mich persönlich eine geschmackvolle, wunderschöne Veranstaltung. Aber ich lass mir ja auch den Arsch versohlen und mich demütigen und untergrabe damit all das wofür Feministinnen all die Jahre gekämpft haben. Spaß beiseite, solche Diskussionen musste ich wirklich schon führen. Für mich ist es das emanzipierteste überhaupt mich hinzustellen und zu sagen “ich stehe drauf wenn mein Mann mich beim Sex schlägt”, schließlich tut er das ja nur weil ich es mag und nicht um mich zu verletzen. Sobald ich nein sage, hört er auf. Irgendwie ist er damit ja mein Wunscherfüller und nicht andersherum oder? Für mich hat der devote Part schlichtweg eine Macht, die Feministinnen häufig vergessen. Ich werde nicht geschlagen, weil er es will oder nackt präsentiert, weil er es möchte, sondern ganz klar – weil es mich kickt.

Ich schweife ab… über diese Thematik könnte ich mich auch stundenlang aufregen. Also besser zurück zum Thema:

CMNF – Clothed Male, Naked Female.

Ein Veranstaltungskonzept welches in den letzten Jahren in allen Swingerclubs geboomt hat und jede Spelunke eine solche Party machen musste. Leider. Denn momentan ist die Zeit von CMNF Partys irgendwie ein bisschen vorbei. Etwas verbraucht das Konzept, dabei kann es so toll sein!

Ich habe meine erste CMNF Party besucht, da war es noch seeeeehr beliebt. Es gab nicht viele solcher Veranstaltungen und die, welche ich besucht habe, nämlich die in der Grande Opera (damals noch als Gast), war schlicht und ergreifend sehr stilvoll und angenehm.

Ich war zunächst einmal mega nervös. Ich fühle mich wirklich wohl in meiner Haut, bin viel an FKK Stränden unterwegs und in die Sauna gehe ich auch gern. Aber auf eine Party nackt gehen, da war sogar ich echt nervös vorher. Ich glaube das ist beim ersten Mal normal. Und auch gut so. Macht das ganze aufregend.

Dort angekommen war ich sofort im Bann des Abends. Es fühlte sich gut an, nackt zu sein und irgendwie natürlich. Schließlich waren es alle Frauen. Zumal an der Suits & Spice ein bisschen Kleidung erlaubt ist. Strümpfe, Unterbrustkorsetts, Schmuck, so etwas eben.

Dresscode ist Schritt frei, Brust frei. Und zwar sichtbar. Ich mag es. Irgendwie ist ein bisschen Verpackung bei einem Geschenk ja ganz schmeichelhaft. Und gerade ein Unterbrustskorsett ist für manche Frauen sicher angenehm. Da kann man auch mal ein klein wenig kaschieren.

Zurück zu dem CMNF Boom in Swinger Clubs. Es kam scheinbar der Zeitpunkt, dass viele Clubs feststellten, dass das Konzept beliebt ist und sich dachten: “Hey, da können wir Profit rausschlagen.” In der Grande Opera und sicher auch anderen stilvolleren Locations geht es bei der Party um Machtgefälle, sexuelle Benutzung, oder auch darum, die Frau von anderen stilvollen Männern verwöhnen zu lassen. Viele der Paare, die die Veranstaltung besuchen, haben einen Hang zu BDSM (soll ich darüber auch mal schreiben…?). Klar ist es keine klassische Play Party wo es um Spanking usw. geht, aber die Tendenz geht schon eher dahin, dass die Herren dominant sind und die Damen devot. Aber eben mit dem Schwerpunkt nicht auf sadistischer Benutzung oder Züchtigung, sondern eher auf sexueller Benutzung. Eine BDSM Orgie quasi 😀

Was dem Konzept einen negativen Ruf verschaffen hat war, dass die ganzen Swingerclubs diese Art Party veranstaltet haben und nicht so sehr auf den Dresscode geachtet, sowohl bei den Damen als auch bei den Herren. Dadurch verliert sich erstens das Konzept, wenn die Damen nicht wirklich nackt sind kann man es auch gleich lassen und zweitens verliert die Party enorm an Stil, wenn die Herren in Jeans und Turnschuhen herumlaufen. Außerdem ist die Selektion bei den Einzelherren, wie auch sonst bei vielen Partys, einfach mega wichtig und das haben wohl viele Clubs vergessen, weil sie nur die €-Zeichen sehen.

Genug gelästert, ich hoffe, dass CMNF wieder einen besseren Ruf bekommt, jetzt wo die ganzen Swingerclubs keinen Erfolg mehr mit dem Konzept haben und es mehr und mehr sein lassen. Vielleicht setzt sich auf Dauer die Qualität einfach durch und es gibt lieber ein paar weniger dieser Events, dafür wirklich schöne.

Suits & Spice in der Grande Opera

Heute Abend ist es bei uns wieder so weit. Ich liebe diese Veranstaltung einfach. Einer der wenigen All Inclusive Abende, in der Regel machen wir das aus diversen Gründen nicht – wir haben viel zu gute bzw. teure Spirituosen in den Regalen stehen und beraten unsere Gäste einfach gern bei gutem Gin, Whiskey usw. Die Gäste bezahlen für diese Getränke gern auch einen angemessenen Preis und wissen es zu schätzen. Das kann man bei All Inclusive einfach nicht inkludieren, da geht man bankrott. Daher gibt es ja in All Inc Clubs auch immer nur die “Standard” Spirituosen. Absolut legitim, ich zahle selbst lieber die Getränke separat und kann dafür aus einer großen Auswahl das aussuchen was ich gerade möchte. An der Suits&Spice ist es All Inclusive, die guten Weine, Standard-Longdrinks und Softdrinks inklusive. Klar kann es da keinen Gin für 15€ geben, aber es ist einfach praktischer, wenn die Gäste keine Getränkekarten brauchen… wohin sollen die Damen die denn auch stecken?

Nicht nur Getränke sind dabei, auch Essen. Kein Buffet! (Gott sei dank, ich mag Buffet einfach nicht. Selbst wenn es gut gemacht ist – ich gehe nicht in einen Club zum Futtern und ich finde, Buffetessen ist immer schlechter als A la minute…häufig warm und wabbelig… neeee, ich bestelle auch im Restaurant lieber etwas aus der Karte als mir den Bauch mit undefinierbarem Fertigfraß vollzustopfen). An der Suits&Spice gibt es 4 Gänge als Flying Menu, sprich kleinere, herzhafte Speisen die sich mit einer Gabel im Stehen essen lassen. Das Dessert gibt es dann zu späterer Stunde als Buffet, da sind dann ein paar Leute einfach schon anderweitig beschäftigt und können so noch etwas Süßes naschen wenn sie fertig sind.

Ich verrate euch einfach mal, was es dieses Mal zu essen gibt, einfach weil ich es mega toll finde und es gern mit euch teile. Wen es nicht interessiert – scrollt eben weiter 😉

Menü September 2019

  1. gratinierter Ziegenkäse mit Feigen-/ Birnensenf
  2. Antipasti auf Rucolabeet
  3. Spinat-Lachs-Rolle mit Meerrettichcreme
  4. Orechiette Nudeln mit Salcicca
  5. Apple Crumble und Profiteroles

Sprich, die Gäste kommen ab 20 Uhr, werden begrüßt mit einem Glas Sekt, unterhalten sich, lernen sich kennen, wer will kann auch jetzt schon spielen. Nachdem so nach und nach alle eingetrudelt sind gibt es etwas zu essen. Nicht so viel, dass man sich nicht mehr bewegen kann, aber genug um satt zu werden. Relativ schnell geht danach das wilde Treiben los. Man hat ja schon eine Weile geflirtet und auch schöne Anblicke um sich herum wahrgenommen. Irgendwie scheint dann einfach Lust vorhanden zu sein. Einen Dancefloor gibt es an dem Abend nicht, stattdessen steht ein Andreaskreuz mitten im Raum oder es hängt eine Stange zum Befestigen der Hände an einer Seilwinde mittendrin. Auf der Bühne steht ein besonderes Gerät, was immer wieder für Begeisterung sorgt. der Sybian. Für jede Frau die Vibration mag glaube ich der krasseste Höhepunkt, den sie überhaupt erleben kann. Ich bin ein riesen Fan von dem Gerät. Macht Geräusche als würde gerade ein Hubschrauber starten und fühlt sich auch so an. Die Mädels stöhnen regelmäßig den ganzen Laden zusammen wenn sie darauf sitzen und sind in einer anderen Welt. Und ich würde schätzen, dass fast niemand das Teil einfach so zuhause stehen hat. Der Sybian ist nämlich leider schweineteuer.

Beschreibung des Ablaufs

Kurze Beschreibung, damit ihr euch vorstellen könnt was genau das ist. Es ist quasi ein Bock auf dem Frau sich niederlassen kann mit verschiedenen Aufsätzen. Einfachen Dildos in unterschiedlichen Dicken oder auch ein Doppeldildo um gleich beide Löcher zu füllen. Das Gerät kann man dann (entweder selbst oder aber der Mann) mit einem Controller bedienen. Vibration und Rotation. Männer haben da immer wieder Spaß dran wie mit dem Controller der Carrera Bahn. Ich glaube die meisten Männer spielen auch gern mit der Lust der Frau, merken wie sie abgeht und lassen sie zappeln oder betteln, dass sie entweder endlich kommen dürfen oder, dass er wieder aufhört weil sie nicht noch einen weiteren Orgasmus ertragen. Männer sind eben auch Spielkinder.

Keine Ahnung ob ich jetzt ein grobes Bild geschaffen habe, wie so eine CMNF Party aussieht. Ich hoffe sehr. Solltet ihr noch Fragen haben oder seid durch mein Wirrwarr hier jetzt gänzlich verwirrt so zögert nicht und hinterlasst einfach einen Kommentar 😉

Eure Laura

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.