Welchen Fetisch bekommt man im Club mit?

7. September 2019 0 Von Lalalauramina
Welchen Fetisch nicht? 😀 nein mal im Ernst… in den meisten Clubs im Rhein Main Gebiet geht es relativ harmlos zu. (Über die Hauptstadt sprechen wir wann anders, da sind die Menschen allgemein ein bisschen bunter und extremer). Die Leute haben Sex, manche davon sind etwas schöner anzusehen, manche etwas weniger schön. In vielen erotischen Clubs gibt es auch SM-lastige Playrooms, dort geht es etwas härter zu und man bekommt auch mal die ein oder andere Spielart mit, die einem selbst vielleicht nicht so gefällt. Aber hey – niemand zwingt einen sich das anzusehen.
In all der Zeit die ich nun in der Szene arbeite habe ich natürlich schon so einiges gesehen und auch ein paar Sachen, auf die ich hätte verzichten können. Aber ich habe es verkraftet und davon erzähle ich euch vielleicht mal wann anders. Will euch ja nicht gleich verschrecken.
Was man viel sieht sind Dom/ Sub Gespanne; man muss eben die Offenheit besitzen, dass Menschen Schmerz genießen oder es reizvoll finden dominiert zu werden. Klar, gleichgeschlechtliche Liebe oder Transvestiten oder was weiß ich nicht alles sieht man auch. Aber wer das noch unangenehm findet ist meiner Meinung nach einfach noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen. Was man auch viel mitbekommt ist kunterbuntes Durcheinander und Gruppensex. Frau – Frau – Mann, Mann – Mann – Frau, zwei Paare miteinander/ untereinander oder ein paar mehr Leute? Kommt schon vor und ich persönlich finde es schön anzusehen, wenn sich Menschen ihrer Lust hingeben und das Leben in vollen Zügen genießen. Was bekommt man sonst noch so mit…? Hm… eine kleine Auflistung der Fetische, die ich regelmäßiger sehe (das heißt nicht jeden Abend, aber schon ab und zu mal):

Weiter verbreiteter Fetisch

  • Latex, Lack, Leder, Gummi
  • Fußfetischisten (jaaaa – die Hälfte von euch kriegt grad beim Gedanken an Füße schon die Krise. Keine Ahnung was alle immer für ein Problem mit Füßen haben. Die hängen an uns dran, wie Hände und ich finde sie sind super praktisch! Und mal ganz ehrlich, auch wenn mich der Gedanke an Füße jetzt nicht unbedingt anturnt – wenn sie gepflegt sind und gut riechen? Wo ist das Problem sie zu berühren? Nach einem Abend in High Heels ist eine Fußmassage doch was schönes…)
  • Nylon-Liebhaber
  • Petplay (nicht so oft, aber sieht man schon ab und zu mal, eine Frau mit Katzenöhrchen, die sich gern kraulen lässt oder ab und zu mal ein Sklave, der einen Hundeschwanz hat (hinten, ihr Ferkel!) und Hundepfötchen – ich denke die Faszination hierbei ist eine Ähnliche wie die in der devoten (unterwürfigen) Rolle beim BDSM – sich fallen lassen, nicht nachdenken müssen, in eine fremde Rolle schlüpfen und dem Alltag entfliehen
  • BDSM Spiele jeder Art – Lustschmerz, Befehle usw.
  • Bondage (Fesseln)
  • Swingen/ Gruppensex – wenn man das als „Fetisch“ bezeichnen kann, ich glaube das ist immer ein bisschen definitionssache und ich hab mich jetzt nicht auf wissenschaftlicher Ebene mit dem Begriff „Fetisch“ auseinander gesetzt, für mich bezeichnet es einfach alles, was aus der Norm fällt und anders ist
  • Cross-Dressing (Fetisch oder nicht? Egal!) – sieht man häufig, hauptsächlich Männer in Frauenkleidung
  • Voyeurismus/ Exhibitionismus – viele Menschen zeigen sich gern, werden gern beobachtet, sei es beim Tanzen oder beim Vögeln und viele beobachten gern
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail